Habe ich einen Anspruch auf Unterhalt? Bekomme ich Unterhalt für das bei mir lebende Kind? Ich bin Volljährig, bekomme ich trotzdem Unterhalt? Muss ich wirklich Unterhalt zahlen? Wenn ja, wie viel Unterhalt steht mir zu, bzw. muss ich zahlen? Gibt es einen Unterhaltsanspruch bei einem nichtehelichen Kind? Muss ich für meine Eltern Unterhalt zahlen?

Das sind typische Fragen im Rahmen des Unterhalts. Im Falle einer Trennung sind diese Fragen besonders wichtig, denn die finanzielle Basis für die neuen Lebensumstände muss klar bestimmt sein. Vielleicht haben Sie als Eltern eines gemeinsamen Kindes gar nicht erst zusammengelebt und/ oder waren schlichtweg nicht verheiratet. Auch dann stellt sich die Frage nach dem Kindesunterhalt und einem Unterhaltsanspruch für die Kindesmutter. Wollen Sie als Ehepartner Ihren persönlichen Unterhaltsanspruch durchsetzen?  Oder möchten Sie einen solchen Anspruch Ihres Ehepartners abwehren?

Wir prüfen, ob ein Unterhaltsanspruch besteht und berechnen Ihnen die konkrete Höhe. Gleichzeitig können wir Ihnen erklären, ob und wie Sie sich gegen einen solchen Anspruch wehren können.

Wenn Sie Unterhalt bekommen möchten ist Eile geboten, da der Unterhalt erst ab dem Monat zu zahlen ist, ab dem der Pflichtige in Verzug gesetzt, also angeschrieben, wird.

Verlieren Sie hier keine Zeit! Gerne ermöglichen wir Ihnen einen frühen Termin.

Beim Thema Unterhalt sind die verschiedenen Unterhaltsarten zu unterscheiden:

Kindesunterhalt – Minderjährigenunterhalt

Der Kindesunterhalt wird von dem Elternteil gezahlt, bei welchem das Kind nicht lebt (Barunterhalt). Der andere Elternteil leistet den Unterhalt für das Kind in Form von Betreuung. Maßgebend für den Kindesunterhalt ist das Einkommen des Unterhaltspflichtigen. Dieses Einkommen ist oft unbekannt und muss daher anhand des Auskunftsanspruchs in Erfahrung gebracht werden. Insbesondere das Einkommen Selbständiger ist oft kompliziert zu ermitteln und bedarf daher unseres Expertenwissens.

Das Einkommen ist zunächst um bestimmte Positionen wie Fahrtkosten zur Arbeitsstelle zu kürzen. Diese sogenannte Einkommensbereinigung wird von uns durchgeführt. Wir beraten Sie als Verpflichteten auch gerne über die verschiedenen abzugsfähigen Positionen. Anschließend wird anhand der Düsseldorfer Tabelle und der Einordnungskriterien die Unterhaltshöhe bestimmt.

All dies erledigen wir für Sie! Sprechen Sie uns an!

Wir klären Sie selbstverständlich transparent über Ihre Kosten auf und behalten diese stets für Sie im Auge.

Kindesunterhalt – Volljährigenunterhalt

Sie sind volljährig und befinden sich noch in der Ausbildung, in der Schule oder im Studium?

Auch volljährige Kinder haben unter bestimmten Umständen einen eigenen Anspruch auf Unterhalt gegenüber beiden Eltern. Gerne prüfen wir Ihren Anspruch und bestimmen die Höhe des jeweils vom Elternteil zu leistenden Unterhalts. Gleiches gilt, wenn Ihr Kind Unterhalt von Ihnen verlangt. Auch hier prüfen wir gerne für Sie den Anspruch und helfen Ihnen bei der Abwehr.

Trennungsunterhalt für den Ehepartner

Steht Ihnen ein Anspruch auf Unterhalt während der Trennungszeit zu? Oder möchte Ihr Partner Unterhalt während der Trennungszeit haben?

Gerne überprüfen wir den Anspruch auf Trennungsunterhalt für Sie und berechnen diesen auch der Höhe nach. Wenn Ihr Ehepartner nicht freiwillig zahlt, können wir diesen Anspruch auch gerichtlich für Sie durchsetzen. Natürlich helfen wir Ihnen auch im umgekehrten Fall bei der Forderungsabwehr. Sprechen Sie uns einfach an!

Nachehelicher Unterhalt für den (Ex-) Ehepartner

Möchten Sie auch nach der Scheidung Unterhalt bekommen?

Wir erläutern Ihnen alle Möglichkeiten des nachehelichen Unterhalts und prüfen Ihren Anspruch hierauf. Gerne helfen wir Ihnen bei der gerichtlichen Durchsetzung.

Ist Ihr Ex-Ehepartner in einer neuen Beziehung und sie fragen sich, ob Sie nach wie vor Unterhalt zahlen müssen? Auch hier sind wir Ihnen behilflich und beantworten Ihre Fragen.

Unterhalt für die Mutter eines nichtehelichen Kindes

Mütter nichtehelicher Kinder haben einen Anspruch gegen den Kindesvater auf Unterhaltszahlung. Dabei gibt es zwei verschiedene Ansprüche. So kann für die Zeit von 6 Wochen vor und 8 Wochen nach der Geburt Unterhalt verlangt werden. Grundsätzlich haben Mütter bis zu 3 Jahre nach der Geburt einen Anspruch auf Unterhalt.

Sprechen Sie uns an!

Der Unterhalt für das Kind bleibt davon unberührt und ist zusätzlich zu zahlen.

Elternunterhalt

Sie fragen sich, ob Sie Ihren Eltern Unterhalt zahlen müssen? Vielleicht wurden Sie bereits zur Auskunft aufgefordert, da Ihre Eltern Sozialleistungen beziehen oder in einer Pflegeeinrichtung untergebracht sind?

Gerne prüfen wir Ihre Eintrittspflicht. Kontaktieren Sie uns!