Arbeitsrecht ist ein Rechtsgebiet mit dem jeder der im Arbeitsleben steht irgendwann konfrontiert wird. Sofort stellen sich viele Fragen. Die wirtschaftliche Existenz ist bei Arbeitslosigkeit in Gefahr. Streit mit dem Arbeitgeber oder Kollegen belasten emotional stark. Bei einem Arbeitsplatzwechsel geht um eine wichtige Entscheidung mit Auswirkungen in viele Lebensbereiche.

Das Arbeitsleben bietet vielfältiges Konfliktpotential

Was mache ich wenn ich eine Kündigung bekommen habe? Zunächst Ruhe bewahren aber dennoch müssen Sie handeln. Wenn Sie Sich ungerecht behandelt fühlen oder die Kündigung für unberechtigt halten, müssen Sie die Kündigung gerichtlich prüfen lassen. Eine Klage muss binnen 3 Wochen nachdem Sie die Kündigung erhalten haben bei Gericht eingereicht werden. Diese Zeit vergeht schnell, es ist Eile geboten. Dabei spielt es keine Rolle, ob Sie eine fristlose / außerordentliche Kündigung erhalten haben. Sie müssen Sich also nicht nur arbeitssuchend melden, sondern auch entscheiden, ob Sie die Kündigung akzeptieren möchten. Wir beraten Sie und helfen Ihnen die Entscheidung zu treffen.

Bei einer Kündigungsschutzklage prüft das Arbeitsgericht, ob die Kündigung des Arbeitsvertrages durch Ihren Arbeitgeber berechtigt war. Es prüft auch, ob Kündigungsfristen eingehalten worden sind und die weiteren gesetzlichen Anforderungen an eine Kündigung, wie beispielsweise der besondere Schutz von Schwangeren und Menschen mit Behinderungen. Wenn die Kündigung nicht rechtens ist, so bewahren Sie Ihren Arbeitsplatz.

Nach einer Kündigung möchten viele Arbeitnehmer nicht mehr für den Arbeitgeber arbeiten und lieber das Unternehmen verlassen In vielen Fällen lässt sich dann eine Abfindung im Rahmen des Gerichtsverfahrens oder auch außerhalb aushandeln. Meist besteht kein rechtlicher Anspruch auf eine Abfindung. Es ist dann eine Frage des Verhandlungsgeschickes ob und in welcher Höhe Ihr Arbeitgeber Sie wegen der Aufgabe des Arbeitsplatzes entschädigen muss.

Sie haben eine Abmahnung erhalten und wissen nicht, ob die Vorwürfe des Arbeitgebers berechtigt sind. Was bedeutet eine Abmahnung überhaupt? Was kann man machen?

Sie haben Auseinandersetzungen mit Ihren Kollegen? Auch hier kann Ihr Arbeitgeber gefordert sein, sich für Sie einzusetzen und die Situation zu klären. Nicht jeder Streit betrifft nur die Parteien. Auch in Fällen vom Mobbing klären wir mit Ihnen die Situation und zeigen Lösungsmöglichkeiten auf.

Manchmal ist es aber auch so, dass Ihr Arbeitgeber Ihnen neue Tätigkeiten oder geänderte Arbeitszeiten aufgibt. Auch hier müssen Sie nicht alles hinnehmen. Arbeitsanweisungen des Arbeitgebers können geprüft werden und müssen mit Ihrem Arbeitsvertrag abgeglichen werden. Dabei geht es nicht um Konfrontation. Manchmal irren die Parteien aber auch über ihre Rechte und Pflichten. Wenn wir die Fragen für Sie geprüft haben können Sie mit (Selbst-) Sicherheit mit Ihrem Arbeitgeber sprechen und Ihre Rechte selber wahren.

Wo gearbeitet wird passieren Fehler. Wurde Ihr Wunschtermin für Ihren Urlaub nicht berücksichtigt? Stimmt Ihre Gehaltsabrechnung nicht? Müssen Sie viele Überstunden leisten oder werden diese nicht richtig aufgezeichnet und bezahlt?

Ihre Lebensumstände haben sich geändert oder werden sich ändern, so dass Sie Ihr Arbeitsumfeld anpassen müssen. „Ich bin schwanger, muss ich das meinem Arbeitgeber sagen?“ „Ich möchte nur noch Teilzeit arbeiten, wie kann ich das durchsetzen?“ „Ich möchte mehr Zeit für meine Kinder haben, ich möchte Elternzeit nehmen oder verlängern.“ „Ich möchte nach Ende der Elternzeit wieder länger arbeiten“.

Manchmal verändert sich aber auch das Umfeld für Ihren Arbeitgeber. Das Unternehmen wird verkauft. Ihr Arbeitgeber fällt der Insolvenz anheim. Es gibt Umstrukturierungsmaßnahmen. Abteilungen werden aufgelöst oder verändert.

Zum Ende eines Arbeitsverhältnisses oder auch auf Ihren Wunsch hin muss Ihr Arbeitgeber Ihnen ein Zwischen- oder Schluss-Arbeitszeugnis erteilen. Verstehen Sie alle Formulierungen richtig oder wurden wichtige Dinge vergessen? Wir prüfen regelmäßig Arbeitszeugnisse oder erstellen solche auf Wunsch unserer Mandanten.

Sie sehen die Fragen sind sehr vielfältig und können Sie in vielen Bereichen betreffen. Wir konnten hier nur einen Teil der möglichen Fragen ansprechen. Es ist gut zu wissen, dass Ihnen bei den Rechtsanwälten Gerling Schulz Lüders in unserem Anwaltsteam gleich zwei Fachanwälte für Arbeitsrecht mit langjähriger Erfahrung zur Seite stehen.

Natürlich vertreten wir Sie in allen Bereichen beratend und auch vor Gericht. Scheuen Sie Sich nicht, sich auch wegen vermeintlich kleiner Fragen helfen zu lassen. Meist ist es besser rechtzeitig und vorbeugend Klarheit zu schaffen. So können Sie mit unserer Hilfe Konflikte vermeiden und Ihr Arbeitsleben mit mehr Sicherheit gestalten.

Die Kosten einer Beratung besprechen wir mit Ihnen vor einem Beratungsgespräch. Sie sind im Vergleich zu dem Mehrwert für Sie nicht hoch.

Wenn wir noch zu etwas raten dürfen dann ist es der Abschluss einer Rechtschutzversicherung. Nicht, weil wir Werbung für die Versicherungswirtschaft machen möchten. Im Arbeitsrecht hat der Gesetzgeber die Regelung der Frage, wer die Kosten eines Rechtsstreites bezahlen muss, eigenwillig geregelt. Selbst wenn man einen Rechtsstreit gewinnt muss man die Kosten seiner Rechtsvertretung, also seines Anwaltes, in der Regel selber bezahlen. Die Gegenstandswerte sind hoch und die sich daraus ergebende wirtschaftliche Belastung können Sie über eine Versicherung abfangen. Mit einer Versicherung um Rücken können Sie alles gelassener angehen.

Für Arbeitgeber bieten wir ebenfalls ein umfangreiches Portfolio an. Sie können Sich in dem dafür eingerichteten Bereich auf unserer Homepage unter dem Reiter Arbeitgeber informieren.

Im Arbeitsrecht könnten unter anderem folgende Bereiche für Sie interessant sein: